Testberichte und Wissensartikel zur Kompostierung

Nicht in jedem Garten ist ausreichend Platz für ein oder zwei Komposthaufen. Wenn die Bioabfälle aber trotzdem innerhalb des Gartens verwertet werden sollen, bietet sich ein Schnellkomposter an. Der weitere Vorteil eines Schnellkomposters ist, dass die Verrottungszeit sehr viel kürzer ist als bei einem Haufen. In der Regel kann in ca. 9 Monaten mit einer vollständigen Kompostierung gerechnet werden. Weil es sich bei dem Schnellkomposter um einen geschlossenen Behälter handelt, können die Mineralstoffe des fertigen Kompostwerkes nicht vom Regen ausgewaschen werden. Der Test zeigt, Humus aus dem Schnellkomoster enthält mehr Mineralstoffe als Humus vom offenen Haufen. Wenn der Schnellkomposter richtig geschichtet ist, werden relativ hohe und konstante Temperaturen erreicht. Dadurch ist auch eine Vernichtung von Unkrautsamen gegeben.

Handelsübliche Schnellkomposter bestehen üblicherweise aus Kunststoff und fassen ein Volumen von ca. 300 – 1000 Liter. Damit benötigen sie nur eine kleine Stellfläche und finden deshalb in jedem Garten einen Aufstellungsort. Nicht nur die geringe Stellfläche ist der Vorteil eines Schnellkomposters, sondern auch sein abgeschlossener Behälterdeckel. Dadurch treten keine unangenehmen Verrottungsgerüche aus dem Behälter aus. Unliebsame Nagetiere wie Ratten finden somit keinen Weg in den Schnellkomposter.

Ein Schnellkomposter sollte genügend Lufteinlässe an den Seiten haben. Diese beugen einer zu hohen Feuchtigkeit im Behälterinneren vor. Die handelsüblichen Schnellkomposter sind diesbezüglich sehr gut ausgerüstet. Die Größe eines Schnellkomposters sollte aber auch nicht zu klein gewählt werden, denn auch hier gilt, dass eine ausreichende Verrottungswärme nur entsteht, wenn eine ausreichende Schichtung vorhanden ist.

Um den Organismen den Zutritt zum Schnellkomposter zu gewähren, verfügt dieser in der Regel über eine gelochte Bodenplatte oder einen offenen Boden. Damit die Würmer aber auch tatsächlich einen Zugang finden, muss der Komposter auch auf organischem Boden stehen. Am ehesten empfiehlt sich eine Aufstellung im Schatten, da sonst der Feuchtigkeitsverlust durch Sonneneinstrahlung zu hoch sein könnte.

Um ein gutes Kompostwerk zu erzielen, sollte außerdem auf eine gute Durchmischung der Bioabfälle geachtet werden. Im Gegensatz zum offenen Komposter kann im Schnellkomposter auch auf einer stärkere Verwendung von Grasschnitt zurückgegriffen werden.

Beim Verwenden einen Schnellkomposters ist auf folgendes zu achten:

  • Ausreichende Seitenbelüftung
  • Aufstellung im Schatten
  • Warme Tage: Ausreichende Feuchtigkeit
  • Gute Schichtung
  • Gute Durchmischung

[asa unten]B0007VHE3S[/asa]