Testberichte und Wissensartikel zur Kompostierung

Balkonkomposter – Biogärtnern in luftiger Höhe

Komposieren auf dem BalkonStatt Pflanzendünger lieber Kompost in die Balkonkästen füllen damit Erdbeeren, Tomaten und Kräuter besser sprießen – Biogärteln auf dem Balkon ist gefragt. Gleichzeitig lassen sich organische Balkon- und Küchenabfälle sinnvoll wiederverwerten. Sie sparen sich den Weg zur Biotonne und erhalten kostbare Erde für die Pflanzkästen.

Ab in die Wurmkiste

Ob Wurmkiste oder Schnellkomposter – in geschlossenen Behältern wird Bioabfall zu nährstoffreichem Kompost. Was Sie dafür brauchen? Eine Wurmkiste oder einen Plastikkomposter, Würmer, ein wenig Erde und zerkleinerte Bioabfälle.

Ohne spezielle Helfer klappts nicht!

Um aus Bioabfällen wieder Erde zu gewinnen, braucht man nicht die Regenwürmer aus dem Garten, sondern den Kompostregenwurm – Eisenia foetida andrei. Weil er der einzige seiner Art ist, der gegenüber der Wärmeentwicklung während der Kompostierung toleranter und aktiver reagiert wird er von Gärtnern als Mistwurm bezeichnet, während ihn Angler Goldschwanz nennen. Ein Knäuel Mistwürmer kann man sich von speziellen Wurmfarmen direkt nach Hause auf den Balkon schicken lassen.

Ruckzuck-Kompostierung auf Balkonia

Zerkleinern, durchmischen, feucht halten und zudecken – die Arbeit ist dieselbe wie beim Gartenkompost – nur eben dem Miniformat angepasst. Zuerst wird die Wurmkiste mit etwas Komposterde und Mistwürmern bestückt. Darauf folgt eine dünne Schicht Laub und zerkleinerte Zweigschnitte. Diese sorgt für ausreichend Luftzirkulation. Zum Schluss gibt’s Futter für die kleinen Helfer. Das können Obst- und Gemüseschalen, Reste von Salat- und Kräuterblätter etwas Tee- und Kaffeesatz sein.

Wichtig: Der Behälter sollte in schattiger, Regen geschützter Lage auf dem Balkon stehen. Im Winter benötigt er einen frostsicheren, aber nicht zu warmen Standort. Der Futtermix muss feucht, darf aber niemals nass sein. Die Bioabfälle immer nur auf eine Hälfte des Behälters verteilen. Ist eine Seite gefüllt, kann die andere bestückt werden. Einfacher klappt’s mit Kisten, die durch eine gelochte Zwischenwand zwei Wurmzimmer besitzen. Ist der Kompost im ersten Zimmer fertig, kann der kostbare Humus geerntet werden.

Die gute Nachricht zum Schluss: Die Mini-Wurmfarm produziert nahezu geruchsfrei drei- bis viermal jährlich nährstoffreiches Pflanzenfutter. Ein Grund mehr für Großstadt-Kompostierer, in ein kleines Wurm-Apartment auf dem Balkon zu investieren.


Balkonkomposter – Biogärtnern in luftiger Höhe: 1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
2,29 von 5 Punkten, basierend auf 59 abgegebenen Stimmen.
Loading ... Loading ...
Post Tagged with

Kommentare sind geschlossen.

-->