Testberichte und Wissensartikel zur Kompostierung

Gemeinschaftskompostierung – Alle für einen!

GemeinschaftskomposterMehr als ein Drittel des Mülls, der in Wohnanlagen, Reihenhaussiedlungen oder Gemeinden anfällt, ist wertvolle Biomasse. Warum nicht gemeinsam kompostieren?

Kompostieren mitten im Wohnviertel? Hört sich erst einmal problematisch an. Deshalb müssen Lösungen gefunden werden, die sich bei der gemeinsamen Eigenkompostierung für mehrere Haushalte in der Praxis bewährt haben. Nichts ist unmöglich! Dachte sich der Franzose Jean-Jacques Fasquel und organisierte 2007 den ersten Gemeinschaftskompost in Paris. Inzwischen profitiert ganz Paris bereits von 80 nachbarschaftlichen Kompostanlagen, in denen Küchenabfälle gemeinsam zu Humus umgewandelt werden …

Wenn viele gemeinsam kompostieren …

… dann fallen die gleichen Arbeiten wie bei jedem Kompost an. Nur in größeren Dimensionen. Denn Hausgemeinschaften produzieren mehr Küchenabfälle als nur eine Familie. Der Vorteil dabei: Die Aufgaben können sich mehrere Personen teilen.
Fakt ist: Städte und Kommunen wollen Müllberge reduzieren und Kosten einsparen. Gemeinsam genutzte Kompostieranlagen sind eine naheliegende Lösung. Doch damit organischer Abfall zu Humus wird, braucht es engagierte Leute. Wer Lust hat, mit seinen Nachbarn einen Gemeinschaftskompost anzulegen um aus Bioabfällen kostbare Pflanzenerde herzustellen sollte sich vorab auch über örtliche Beratungs- und Förderprogramme zur Abfallvermeidung informieren.

Die ersten Schritte zur Gemeinschaftskompostierung

Sicher werden nicht alle Nachbarn gleich begeistert die Idee des gemeinsamen Kompostierens unterstützen. Wichtig ist, dass sich trotzdem jeder angesprochen und einbezogen fühlt und seine Meinung ohne Kritik äußern kann.

Aller Anfang ist leicht!

  1. Kompostberatung der Gemeinde kontaktieren
  2. Gleichgesinnte per Handzettel oder beim Gespräch suchen
  3. Infoveranstaltung „Gemeinsames Kompostsystem“ für Hausgemeinschaft und Verwaltung
  4. Gemeinschafts-Kompostplatz finden, einrichten und betreuen
  5. Nicht vergessen – Kindergarten und Schule mit einbinden!

Ein Kompost ist ein praktisches Beispiel für ein Ökosystem und fördert nachbarschaftliches Engagement. Kinder und Jugendliche die aktiv miterleben wie aus Garten­ und Küchenabfällen kostbarer Humus entsteht werden auch später als Erwachsene kompostieren. Gemeinsam kompostieren lohnt sich.

Linktipps: Zahlreiche praxisbewährte Tipps und Pläne zum Thema Kompost finden sich unter: www.kompostberatung.ch


Gemeinschaftskompostierung – Alle für einen!: 1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
4,00 von 5 Punkten, basierend auf 2 abgegebenen Stimmen.
Loading ... Loading ...
Post Tagged with

Kommentare sind geschlossen.

-->